Archiv für die Kategorie „News“

Kommentar zur Covid-19-Impfung und allergischen Reaktionen

Donnerstag, 17. Dezember 2020

Am 10.12.2020 berichtete BBC von zwei allergischen Zwischenfällen nach der ersten Injektion des BioNTech COVID-19-Impfstoffs BNT162b2. Bis zum 19.12.20 waren laut CNN drei weitere Fälle in Alaska aufgetreten.

Was steckt dahinter? Bedeutet das ein erhöhtes Risiko für Allergiker?

Die folgende  Stellungnahme ist eine vorläufige Einschätzung angesichts dünner Fakten und sorgfältig dokumentierter, gerade publizierter Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten zum BioNTech COVID-19 Impfstoff.

Offenbar handelte es sich bei englischen Fällen um Betroffene mit bekannter “schwerer Allergie”, die für Notfälle auch Adrenalin-Spritzen zur Selbstinjektion bei sich trugen. Der Bericht spricht von ”anaphylaktoiden Reaktionen” mit möglicher Haut-, Atemwegs- und Kreislaufbeteiligung. Die Fälle im Norden der USA zeigten u.a. a) erschwertes Atmen, erhöhten Puls und einen  Hautausschlag im Gesicht und am Rumpf mit biphasischem Verlauf, b) Lidödeme, Schwindel und Juckreiz im Hals, c) Zungenschwellung, heisere Stimme und erschwertes Atmen. Nach Adrenalin-Injektion(en) entwickelten sich die Symptome bei allen rasch zurück. Patienten a) und c) hatten keine allergische Vorgeschichte.

Aus allergologischer Sicht stellt sich die Frage, worauf haben die Betroffenen reagiert?

Die Liste der Inhaltsstoffe des COVID-19 Impfstoffs BNT162b2 enthält neben der modifizierten Virus-mRNA zusätzlich Saccharose, diverse Salze und Lipide, eines davon mit Polyethylenglykol (PEG) 2000 verlängert. Diese nicht-toxische Substanz (PEG) ist vielen Alltags-, Kosmetik- und  medizinischen Produkten zugesetzt und kann in seltenen Fällen allergische Reaktionen auslösen. Damit könnte dieser Zusatzstoff die mögliche Ursache für die beschriebenen allergischen Impfreaktionen darstellen.

Keineswegs sind diese Reaktionen spezifisch für den neuen COVID-19 Impfstoff, der sich nach bisherigem Wissen durch insgesamt gute Verträglichkeit und nur selten auftretende allergische Reaktionen auszeichnet. Ein erhöhtes Risiko für Allergiker ist trotz des BBC-Berichts nicht gegeben, außer wenn bereits eine (seltene!) Allergie auf PEG bekannt sein sollte.

Für die allermeisten Allergiker bestehen somit keine Bedenken gegen eine zukünftige Impfung mit dem BioNTech COVID-19-Impfstoff BNT162b2.

Berlin, 21.12.2020. Der DGAKI-Webmaster


Abstracts für den 33. (online) Mainzer Allergie-Workshop

Montag, 9. November 2020
„Erfahren Sie den Spirit von Mainz – Forschungsergebnisse vom wissenschaftlichen Nachwuchs aus erster Hand!“

Wählen Sie richtig: Präsentieren Sie Ihre Forschungsergebnisse bei der wissenschaftlichen Frühjahrstagung der DGAKI (in Kooperation mit ÖGAI und SGAI) virtuell/online von Do 25. – Fr 26. März 2021

Auch in diesem Jahr werden die Junior Members der DGAKI während des Workshops ein eigenes Symposium veranstalten. Die verschiedenen  Themenblöcke sollen durch kurze Übersichtsreferate der Vorsitzenden eingeleitet werden. Das Online-Format ermöglicht auch Wissenschaftlern eine Teilnahme, denen der Weg nach Mainz sonst zu lang wäre.

Wer einen aktiven Beitrag leisten möchte, wird gebeten seine Kurzfassung möglichst bald einzureichen, da die Deadline dafür am 13.12.20 abläuft. Nähere Einzelheiten zum Workshop und zur Abstract-Einreichung finden Sie hier.
Der direkte Link zur Eingabe der Abstracts lautet: 
https://www.dustri.com/de/maw2021
Alle angenommen Abstracts werden im Heft 1/2021 der Zeitschrift „Allergologie“ abgedruckt werden.

Für die besten Abstracts wurde wieder der Mainzer Abstract-Preis ausgeschrieben, der mit € 1.000,– für  den 1. Preis, € 750,– für den 2. Preis und € 500,– für den 3. Preis dotiert ist. Bei Fragen können Sie sich gerne an Prof. Dr. Joachim Saloga wenden.


HIER zur Umfrage zu COVID-19 und AIT

Sonntag, 1. November 2020

Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege, liebe AIT-Spezialisten,

die im März 2020 von der WHO ausgerufene und immer noch bestehende COVID-19-Pandemie hat – wie in vielen Bereichen der Medizin – auch bei der Anwendung der AIT zu Unsicherheit geführt. Frühzeitig mit Beginn des Lockdowns in Deutschland hat die DGAKI bereits am 23. März 2020 reagiert und Empfehlungen zur AIT publiziert.

Nun möchten wir mit dieser Umfrage – in Kooperation mit der European Academy of Allergy and Clinical Immunology (EAACI) – erfahren, welche Auswirkungen die Pandemie auf die AIT in der Routineversorgung gehabt hat oder noch hat. 

Wir sind Ihnen sehr dankbar für diese wichtigen Informationen, die für die künftige Einschätzung der Sicherheit und Praxistauglichkeit der AIT von hoher Relevanz sind und Eingang finden werden in zukünftige Empfehlungen und Leitlinien. 

Selbstverständlich sind alle datenschutzrelevanten Aspekte bei dieser Umfrage berücksichtigt. Die Beantwortung der Fragen wird ungefähr fünf Minuten Ihrer Zeit in Anspruch nehmen.

Mit diesem Link gelangen Sie zur Umfrage:

https://www.survio.com/survey/d/Z9C2A1E7K8Z5A0A3R

Mit herzlichem Dank im Voraus

Oliver Pfaar, Eckard Hamelmann, Christian Taube, Martin Wagenmann, Thomas Werfel und Margitta Worm


DGAKI-Preisträger 2020

Freitag, 23. Oktober 2020

Nachwuchsakademie „Allergie“ der DGAKI für Jung-WissenschaftlerInnen duch die DFG ausgeschrieben

Mittwoch, 21. Oktober 2020

„Die DFG schreibt eine Nachwuchsakademie „Allergie“ zum Thema „Innate and Inflammatory Responses in Allergy: Pathogenic Roles and Targets of Therapeutic Interventions“ aus. Die Ausschreibung richtet sich an junge MedizinerInnen und WissenschaftlerInnen, die ein allergologisches Forschungsprojekt durchführen und hierfür einen Förderantrag bei der DFG stellen möchten. Im Rahmen der Akademie erhalten sie durch persönliche MentorInnen und die Teilnahme an einer Schulungswoche eine fundierte, umfassende Betreuung und Unterstützung bei der Antragsstellung. Hiermit möchten wir InteressentInnen ausdrücklich zu einer Bewerbung ermuntern und bitten auch alle Kolleginnen und Kollegen, geeignete KandidatInnen in ihren Teams anzusprechen und zu einer Bewerbung motivieren. Rückfragen können gern an den Koordinator oder die DFG gestellt werden (siehe Ausschreibungstext).“

15. DAK + „Mainzer“ Allergie Workshop 24.-26.09.20 in Wiesbaden

Montag, 21. September 2020

Alles an einem Ort – verpassen Sie nicht diese wichtigen Allergologie-Events!


Aktuelles Interview mit DGAKI-Präsidentin Prof. Margitta Worm

Donnerstag, 26. März 2020

Fragen zum

Coronavirus:

Sind Allergiker

gefährdet?

Ein erhöhtes Risiko für COVID-19 zeigen Menschen bei gewissen Vorerkrankungen. Ob Allergien dazu zählen, ob Allergie-Medikamente das Risiko einer Coronavirus-Infektion erhöhen und wie man Allergiesymptome von einer solchen Infektion unterscheiden kann, darüber sprach Journalistin Sabine Jossé (MeinAllergiePortal) mit Prof. Dr. Margitta Worm, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Charité-Universitätsmedizin in Berlin. Kernbotschaften:

  • Allergien sind bisher kein Risiko für Coronavirus-Infektion
  • normale Körpertemperatur ohne Fieber, anfallsartiger Niesreiz, Fließschnupfen, Augenjucken u. ähnliche Beschwerden im Vorjahr zur gleichen Zeit sprechen für Allergie
  • Antiallergische Medikamente (Kortison-Nasensprays, Antihistaminika als Tabletten, Augentropfen und Nasensprays) sind wichtig für Betroffene und überwiegend rezeptfrei erhältlich (also kein Arztbesuch erforderlich)
  • Allergen-Immuntherapie u. Biologika-Behandlung (Anti-IgE, Anti-IL-4/IL-13-Rezeptor und Anti-IL-5 bzw. Anti-IL-5-Rezeptor) sind fortzusetzen

Lesen Sie das gesamte Interview zu wichtigen Fragen bei Allergien u. COVID-19 (PDF, 100 kb zum Download):

Coronavirus COVID-19 u. Allergien – DGAKI-Interview mit Prof. M_Worm durch S_Josse 26.03.2020.pdf

Der Webmaster, Berlin 26.03.2020


AIT und COVID-19

Montag, 23. März 2020

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,           

in den letzten Tagen erreichten uns in verstärktem Maße Anfragen bezüglich der Durchführung der Allergen-Immuntherapie (AIT, auch Hyposensibilisierung oder Spezifische Immuntherapie) bei der jetzigen COVID-19-Pandemie. Wenn möglich, sollte die AIT weiter geführt werden. Hierzu möchten wir folgende Empfehlungen geben:  

Bei der Durchführung der AIT sind die Fach- und Gebrauchsinformationen der AIT-Produkte zu beachten und maßgeblich. Die AIT in Form von Spritzen (SCIT) oder in Form von (sublingualen) Tropfen oder Tabletten (SLIT) kann bei beschwerdefreien und gesunden Patienten fortgeführt werden und das Therapieschema sollte dann nicht unterbrochen werden.

Bei Infektzeichen wie Fieber, unklarem Husten oder reduziertem Allgemeinzustand sollte die AIT ausgesetzt und zu einem späteren (beschwerdefreien) Zeitpunkt  fortgeführt werden. Falls eine Unterbrechung der SCIT auftritt, erfolgt die Dosisanpassung der SCIT durch den behandelnden Ärzt*in und gemäß der Empfehlungen des Herstellers. Die Wiederaufnahme der SLIT sollte unter ärztlicher Kontrolle durchgeführt werden.

Prof. Dr. med. O. Pfaar, Vorstandsmitglied der DGAKI  
Prof. Dr. me. Margitta Worm, Präsidentin der DGAKI

Eine Stellungnahme der DGP zu Astma-Patienten und COVID-19 finden Sie hier.   


Asthma und COVID-19

Montag, 23. März 2020

Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) vom 19.03.2020


Biologika-Therapie u. COVID-19

Montag, 23. März 2020

Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Allergologie u. klinische Immunologie (DGAKI) vom 20.03.2020 zu den Wirkstoffen: Omalizumab, Mepolizumab, Reslizumab, Benralizumab und Dupilumab